Kurzbericht aus der Kunstflugecke!

Kurzbericht aus der Kunstflugecke!

Am vorletzten Wochenende (22.-23.September) waren Manfred Hessler und ich zum Doppelsitzer-Wettbewerb in Meschede.


…wie wir darauf gekommen sind?

Alles fing so an: Vor drei Wochen bekam ich eine e-mail mit der Frage, ob von uns jemand zum Dosi fahren würde. In der Szene ist der Wettbewerb zwar bekannt, doch hatte ich den

Termin wegen meiner WM-Aktivitäten völlig verdrängt. Zu dem sind wir in den verg. Jahren im Herbst immer nach Holland gefahren, um dort fürs laufende Jahr den finalen Wettbewerb zu fliegen.

Nachdem Holland ausfiel wurde kurz entschlossen einmal herum telefoniert und spontan sagten erstmal 5 Leute zu, von denen sich letztendlich zwei auf den Weg machten.

Anreise war Freitag und um 21 Uhr war das Eröffnungsbriefing und um Mitternacht „standen“ die beiden zu fliegenden unbekannten Pflichten, die von zwei Gruppen der Teilnehmer zusammengestellt wurden. Nach 2-3 Entspannungsbrausen und einem Stück vom Grill ging’s dann in die Unterkunft (Betten waren reichlich vorhanden).

Samstag wurde um 8 Uhr bei bestem Wetter gefrühstückt, die DG1000 der Bergneustädter zusammengesteckt und alles (+2X ASK21 und 2 Hebezeuge) an den Start gebracht. Bis sich die drei Schiedsrichter (M. Binder, R. Kortejohann und F.Degenhardt) positioniert hatten, war noch Zeit und wir konnten noch einen „Eingewöhnungsflug“ mit der DG1000 machen. An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal bei den Bergneustädtern für die unkomplizierte Art und die Nutzung deren fast neuen DG1000 bedanken!!! Nach kurzer Diskussion wurde die Startreihenfolge modifiziert und dann ging’s los.

Da das Teilnehmerfeld vom „Anfänger“ bis zum „Profi“ besetzt war,wurde der ges. Wettbewerb doppelsitzig geflogen und die „Neulinge“hatten Gelegenheit zu lernen und jede Menge Tipps und Tricks zubekommen.  Auch Gäste durften Mitfliegen!

Bei bester Versorgung konnten wir zwei komplette Durchgänge(Bekannte Pflicht und die 1. Unbekannte)  fliegen. Besonders interessant war, dass die Mescheder ordentlich für Werbung gesorgt hatten. Zahlreiche Besucher sahen sich unser Treiben an. Sogar ein Fernsehteam vom WDR war da und machte Aufnahmen am Boden und in der Luft. Der Bericht wurde noch am Samstagabend im WDR-regional gesendet und so füllte sich schon am Sonntagmorgen der Parkplatz am Rande des Flugplatzes mit Zuschauern. Besser kann sich ein Verein mit seinen Aktivitäten wohl kaum in Szene setzen. Eine vorbildliche und geschickte Pressearbeit, wie ich meine!

Am Lagerfeuer klang der Samstag, nach einem grandiosen Abendessen, vielen Gesprächen und Erlebnisberichten,  gegen Mitternacht aus.

Sonntag flogen wir den 3. Durchgang mit ein paar „kniffeligen“ Figuren.  Alle Teilnehmer wurden im Vorfeld auf das zu fliegende Programm gebrieft und der Durchgang gelang, wie auch die beiden Durchgänge zuvor, ohne jedes Problem.

Am Nachmittag war dann die Siegerehrung, bei der die drei besten „Anfänger“ geehrt wurden und die drei „Gesamtsieger“.

Von den 14 Teilnehmern belegte Manfred den 11. Platz, ein respektables Ergebnis, wie ich meine, denn mit einem unbekannten Flugzeug und einem „sparsamen“ Trainingsstand ist das schon eine Leistung! Ich durfte mit dem 2. Platz und 50 Punkten Abstand zu Jan Schröjahr (Platz 1)   vom örtlichen Verein, aufs Treppchen. Dritter wurde Steffen Engel aus Braunschweig!

Die Offenheit und eine spürbar gute Stimmung im örtlichen Verein, gaben dem Wochenende eine angenehme Atmosphäre, man fühlte sich unter Freunden und die Veranstaltung war hervorragend organisiert!

In einem lockeren Umfeld konnten die interessierten Einsteiger unter „scharfen Bedingungen“  in die Wettbewerbsszene der Kunstflieger reinzuschnuppern. …und das mit hohem Spaßfaktor! 😉

Euer Stausi