Fliegen an der Porta zwischen Weihnachten und Neujahr

Fliegen an der Porta zwischen Weihnachten und Neujahr

27.12.07 20:40 Achim Wehrmann ruft an und fragt ob ich morgen mitkomme zur Porta. Ich hatte das Wetter schon seit einigen Tagen verfolgt und hätte eigentlich Lust und Zeit.

Aber allein wäre ich nicht gefahren und die üblichen verdächtigen für so eine Aktion sind ja fast alle an auf dem Dingel.

28.12.07 7:30 Treffen auf der Großen Höhe. Die Anhänger sind schnell angehängt. Es ist noch stockdunkel.

9:20 An der Porta stehen schon 7 Flugzeuge vor der Halle.5 kommen dann noch dazu. Später noch mehr 11:06 StartDer Hang trägt.
Die ersten fliegen schon in einer kleinen Welle über dem Platz.

Ich fliege erst mal zum ersten Wendepunkt bei Lübbecke (Gittermastsender).
Heute geht es am Hang etwas höher als letztes mal.
Wieder am Platz sehe ich keinen mehr in der Welle.
Ein kurzer Versuch zeigt das es über dem Platz und der Weser etwas trägt.
Ich komme aber nicht hoch. Da einige aber schon eine Welle an der üblichen Wellenstelle an der Schaumburg melden fliege ich weiter.
Der Hang bei Bückeburg wird dann wohl auch tragen.
Jetzt hört man auch einige Segelflieger im Funk die in Bückeburg gestartet sind.

11:59
Einstieg in die Welle an der Schaumburg in 350 m über Porta Platz
Sieht wiedermal ganz schön tief aus.
Ich bin schon am überlegen ob ich mit dieser Höhe noch bis zum Hang zurückfliegen kann.
Steigen mit 0,5 m/s
Dann bis 1,5 m/s

12:42
Bis auf 1800m

Oben angekommen höre ich die ersten am Iht
Unser Duo fliegt mit Uwe Eggers am Dingel auch Welle höre ich im Funk
Zum Iht fliegen ist jetzt kein Problem, aber den Rückweg traue ich mir noch nicht zu.
Man sagt am Iht muss man so 900-1000m haben damit man auf dem Rückflug am Süntel wieder Anschluss bekommt.
Ich fliege in Richtung Hammeln vorsichtig ab (nicht Richtung Iht). Verliere auch nicht viel Höhe mit 0,5m/s fallen und 90 am Stau.
Gespannt verfolge ich im Flug das geschehen am Iht.
Der Hang scheint dort nicht so gut zu tragen. Die ersten fliegen in eine schwache Welle.
Es dauert nicht lange und der erste liegt auf dem Acker und das ist heute noch lange nicht der letzte.
In 1400m entscheide ich mich zurück zu Fliegen.
Ich muss jetzt feststellen das man mit 100 Km/h kaum vorwärts kommt.
Erst mit 150 bewegt sich der Boden langsam.
Da ich noch nicht gehört habe das der Hang am Süntel trägt entscheide ich mich Richtung Welle an der Schaumburg zurück zu fliegen.
Welch eine blödsinnige Entscheidung der Hang geht natürlich überall.
Mit 150 am Stau steht das Variometer jetzt natürlich bei –2 manchmal auch bei –3 m/s.
Wie soll man mit dieser Geschwindigkeit schwaches Wellensteigen finden?
Erst als ich mir sicher bin das ich den Hang wieder erreiche nehme ich die Geschwindigkeit auf 100 zurück und suche in 500m wieder nach der Welle.

13:03
Die Welle steht glücklicherweise noch an der gleichen Stelle.
Jetzt geht es wieder 30 Minuten nach oben.
Viel Zeit.
Jetzt fliegt Marco und Michael im Duo am Dingel.
Am Iht ist es ist es etwas ruhiger im Funk geworden.
Bis die nächsten Einschläge in die Äcker um den Süntel erfolgen.
Drei Rückkehrer vom Iht bekommen den Anschluss an den Hangaufwind am Süntel nicht mehr und stecken im Acker. Da steckt man heute wirklich. tief und fest.
Der Schreck sitzt.
30 Minuten dümpel ich so erst mal in der Welle und genieße die Sicht und mache Fotos und Fotos. Digital sind es heute Abend über 300 Stück.
Hier hab jetzt leider die Zeit verloren die mir heute Abend zu einem schönen großen 300er fehlt.
Langsam wird es langweilig und ich fliege mit meiner Höhe zu Porta zurück
Wenn der Hang geht dann hier.
Beim Absteigen sehe ich aber viele am Hang fliegen.
Also wird es wohl gehen und es geht und wie.

14:26
Zum zweitenmal bei Lübecke .

Also ist die erste Runde (110km) geflogen.
Drei Runden (6 Schenkel) bracht man für einen großen OLC Flug.
Flugzeit bis jetzt 3:20, es sind noch ca. 1 Stunden 40 Minuten bis Sonnenuntergang
Dann will ich jetzt mal etwas Gas geben um noch ein paar Kilometer zu sammeln.
Nebenbei legt sich mal wieder jemand auf den Acker.
Ab der Hang trägt.
Für die nächsten Schenkel 50 km brauche ich 23 Minuten macht 126 km/h.
Läuft doch und der Hang trägt.
Zurück 54 km, 32 Minuten macht 104 km/h
Der Hang trägt.
Der Geschwindigkeitsunterschied liegt am Wind der nicht genau Rechtwinklig auf dem Hang steht.
Der Hang trägt weiter und am Ende sind es 290 km im OLC.

16:09
Landung
10 Minuten vor Sonnenuntergang .

Jetzt wollen alle landen
3 Flugzeuge in 30 Sekunden auf einer Betonbahn, geht alles.
Heute war die Batterie von Achim schwach.
Darum kann ich von ihm nicht viel berichten.
Sein Flug ist jetzt auch im OLC.
Ich komm aber nicht an den Link heran um ihn hier einzubinden.

16:40
Es ist ziemlich dunkel und die Flieger sind noch lange nicht alle im Anhänger.
Nur blöd das ich mein Höhenruderbolzen und meine Flächenstütze beim Abrüsten liegen lasse habe. Werde sie nachher im Stockdunklen mit einer Taschenlampe suchen.
Achim Flugzeug bauen wir nur noch im Licht der Lampen ab.

17:30
Fast alle Flugzeuge sind eingepackt.
Wir können langsam los.
Unterwegs gibt es noch was vom Imbiss.

20:00
Syke
Den Anhänger hab ich erst mal mit nach Hause genommen.

13 Stunden von zu Hause weg, für 5 Stunden fliegen.

Manchmal ist es auch gut wenn man kein Funk hat.

Frohes neues Jahr

Hartmut